Gebrauchsanleitung

Freunde der irischer Mythologie wissen, dass die Orte, mit denen die keltischen Sagen verknüpft sind, oft direkt zugeordnet werden können. Die vielen Gräber aus der Stein- und Bronzezeit. die Hügel- und Promontory-Forts aus der Eisenzeit, aber auch die Denkmäler der frühen christlichen Zeit bieten sich geradezu an als Kulisse für die Heldentaten Cuchulinns, Fionns, das berühmte Kopfkissengespräch oder den Beginn der wundersamen Seereise des heiligen St. Brendan.

Um solche Orte zu finden, und natürlich auch die damit verbundenen Sagen, ist in der Mitte dieser Seite eine Karte von Irland mit verschiedenfarbigen Markern ( steht für christliche Mythen, für keltische Mythen und für geschichtliche Ereignisse bzw. Fundstätten).

Die Karte selbst lässt sich in der üblichen Weise verschieben, vergrößern und in die Satellitendarstellung umschalten. An einigen Stellen häufen sich die Marker, z.B. bei Newgrange oder Rathcrogan. Hier werden weitere Marker sichtbar, wenn der Kartenmaßstab vergrößert wird.

Wird die Maus über einen Marker geführt, erscheint ein kleines Infofenster. Ein Klick auf den Marker öffnet ein großes Infofenster mit einer Kurzbeschreibung, die gleichzeitig als Link zu einer ausführlicheren Beschreibung - in der Regel die jeweilige Sage - führt.
Meistens wird dazu ein passendes Bild eingeblendet.

In der Navigationsspalte links werden die vorhandenen Sagen noch einmal vollständig bereit gestellt.

Erscheint im Text das grüne Irlandlogo , so kann mit einem Klick darauf eine Karte mit der Position des Ortes dahinter eingeblendet werden.

Ausblick: Geplant sind derzeit folgende Ergänzungen: Weiterarbeit zu Fionn und die Fianna und Diarmaid und GrĂ¡inne.

Für Verbesserungs- und Ergänzungsvorschläge, insbesondere auch über Bilder (Urheberrechte beachten!) wäre ich sehr dankbar. Z. B. per Kontaktformular oder über meine Email-Adresse aus dem Impressum.

Peter Daumenlang

Impressum

Zähler: 3495